TT: Zwei Niederlagen zu Beginn der Rückserie

Mit zwei Auswärtsniederlagen startete die Üfinger 1. Mannschaft in die Rückserie der TT-Bezirksklasse. Zunächst gab es bei WBR Wartjensteddt ein 3:9, zwei Tage später unterlag man 6:9 bei Union Salzgitter. An der Niederlage in Wartjenstedt gab es wenig zu deuteln. Die Gastgeber spielten hoch konzentriert und waren sichtlich motiviert, sich für die knappe Niederlage im Hinspiel in Üfingen zu revanchieren. So blieben für das Team vom Kanal nur die drei Gegenpunkte durch Cedric Preußker und Randolf Baudach im Eingangsdoppel, Cedric im ersten Einzel gegen Wartjenstedts Nr. 2 Christian Mahnkopp und Andrea Baudach mit einem starken Auftritt gegen Routinier Harald Pehlke.

 

Bessere Chancen hatten sich die Üfinger zwei Tage später in Salzgitter-Bad gegen Unions Vierte ausgerechnet. Hier war es das Team vom Kanal, das das knappe 7:9 im Hinspiel umdrehen wollte. Doch schon die Vorzeichen waren schlecht. Kapitän Gerald Fuhrmanns Probleme mit der Schulter im Schlagarm hatten sich verstärkt und nach einem unplanmäßig langen Arbeitstag konnte Andrea erst wenige Minuten vor Spielbeginn an den Tischtennis-Tisch treten.

 

Und so verloren die beiden zusammen das stets so wichtige 3. Eingangsdoppel ungewohnt deutlich 1:3, wodurch Üfingen gleich zu Beginn 1:2 in Rückstand geriet (Cedric und Randolf sicher 3:0, aber Bernd Richter und Ralf Preußker 1:3). Cedric glich gegen Unions Nr. 2 Aqsa aus (3:0), aber Randolf musste nach einem verkloppten 3 Meter hohen “Turm” zu Beginn des 5. Satzes Unions  Spitzenspieler Eichhorst noch deutlich zum 3:11 ziehen lassen. Gesamtstand 2:3, aber nach der langen Durststrecke in der Hinserie im mittleren Paarkreuz kam dort jetzt Hoffnung auf, als Bernd Richter nach 0:2 Rückstand sein Spiel taktisch klug umstellte und sich noch 3:2 durchsetzte. Parallel dazu hatte umgekehrt Gerald seinen Gegner Matussek mit seinem defensiven Spiel schon 2:0 im Griff, ehe der Unioner zum 2:2 ausgleichen konnte. Im 5. Satz sah der Üfinger Kapitän bei einer 9:5 Führung aber schon fast wie der Sieger aus, öffnete jedoch bei dem Vorsprung das Spiel gegen den Block- und Konterspieler zu sehr. Der nutzte die späte Chance und glich zum 10:10 aus. Danach leider das, was mit Ausnahme von Cedric die Üfinger Spieler in dieser Saison schon zur Genüge kennen: nach allem Kampf Niederlage in der Verlängerung (12:14). Die Diskussion, ob zuvor bei 9:7 oder 9:8 eine Auszeit den Schwung des Gegners unterbrochen hätte, konnte daran auch nichts mehr ändern. Also Üfingen weiter hinten, 3:4.

 

Doch Ralf bewies, dass es für Üfingen doch möglich war, einen 5. Satz zu gewinnen: 3:2 gegen Schuray und der Ausgleich zum 4:4. Ralf bestätigte damit die schon in Wartjenstedt gezeigte aufsteigende Tendenz. Und es kam noch besser: Andrea verlor zwar zum 4:5, aber Cedric (3:0) und Randolf  (3:1) brachten ihre Mannschaft zum ersten Mal in Führung (6:5). Danach aber doch der Einbruch, als in ihren zweiten Einzeln nacheinander Bernd (0:3), Gerald (wieder nach langem Kampf 2:3, zum in den Tisch beißen), Andrea (0:3) und Ralf (0:3) die Segel streichen mussten. Cedric und Randolf hatten ihr Schlussdoppel schon klar gewonnen, aber es kam nicht mehr in die Wertung: Endstand 6:9.

 

Somit am Ende eine etwas unglücklich verpasste Chance, im Abstiegskampf  auch gegen eine Mannschaft aus dem Mittelfeld zu punkten. Jetzt wird es um so mehr auf die Duelle mit den direkten Konkurrenten VfL Salder II und MTV Lichtenberg II ankommen. Zuvor jedoch geht es am Sonntag, 02.02., 14.00 Uhr endlich einmal wieder zu Hause gegen den Tabellenzweiten aus Gebhardshagen. Aber zusätzliche Obacht für die Heimmannschaft: das neuformierte Üfinger Nachwuchsteam  um Arne, Anton, Luca, Bennett und Jan Wilhelm hat sich angesagt, um die vermeintlichen Vorbilder zu beobachten!

 

Dieser Beitrag wurde unter News Tischtennis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.